2004 – Ohne Stützräder



// Januar //

2004_Bote_TextWir beginnen das Jahr mit einem Auftritt im 25. Stockwerk des „Japan-Centers“ in Frankfurt. Im Rahmen einer Geburtstagsfeier genießen wir den Ausblick auf „Mainhattan“ und die Freude des Publikums an unserer Darbietung.

Knapp eine Woche später, nämlich am 16.01.2004 geben wir einen kleinen Ausblick auf unser aktuelles Programm „Ohne Stützräder“. Versuchskaninchen sind ca. 50 Freiwillige in Groß-Umstadt im Gruberhof („Kleinkunst im Kuhstall“). Trotz, bzw. gerade wegen des sehr kleinen Rahmens kommt unser Programm gut an und das Publikum „geht voll mit“.

// März //

Nach langer Zeit geben wir endlich wieder ein abendfüllendes Konzert. Vocalissimo „rockt“ Rothenbach im Westerwald. Nebenbei war dies auch tatsächlich das erste lange Konzert, das vocalissimo ohne jegliche Noten absolviert. Trotzdem Gregor mit einer beginnenden Erkältung zu kämpfen hatte (was sich auch in einem exorbitanten Schluss-Niesser manifestierte) war das Konzert ein voller Erfolg

Ein paar Kostproben aus dem Mitschnitt (garantiert „unveredelt“):

// Juni //

Der Heusenstammer Kultursommer rief – wir kamen!
Und nicht nur das Sommerwetter heizte dem voll besetzten Haus ein … zwei Stunden Spaß für sechs Stimmen plus Feuerwehrsirene!

Stadtpost Heusenstamm (20.6.2004):
„Mit einem heiter-pantomimischen Programm erfreute das Vocalissimo-Sextett die Gäste bei ihrem Konzert im Rahmen des Heusenstammer Kultursommers. Im restlos ausverkauften Saal des Hinteren Schlösschen, einige Fans saßen gar noch im Flur, stimmte Vocalissimo die Gäste zunächst auf ihre Klangreise ein… (……)
In wechselnder Besetzung boten die A-cappella-Mitglieder des Sextetts die ganze Bandbreite ihres neuen Programmes – „Ohne Stützräder“, also ohne die sonst üblichen Notenständer. (……) Das Stil-Repertoire, von Madrigalen bis Pop und Beatles wurde von den begeisterten Zuhörern mit frenetischem Applaus bedacht.“

// Juli //

Unsere Namensvettern (Chorus Vocalissimo Heidelberg, www.vocalissimo-heidelberg.de) feierten ihren 10. Geburtstag und luden uns auf ein Ständchen ein. An einem eher für unser Repertoire unüblichen Ort – einer Kirche – ließen wir es trotzdem so richtig grooven…. Die anschließende Geburtstagsparty mit allen teilnehmenden Gruppen offenbarte auch zu später Stunde, dass wir „besser singen als tanzen“ können.
Für uns war es ein lustiger Ausflug – auch den „Geburtstagskindern“ hat’s gefallen – GOOD VIBRATIONS!!
Dank an die Heidelberger Freunde!

// September //

Heimlich haben wir uns auf neues Terrain begeben. Für den 65. Geburtstags einer Ensemblemitgliedsmutter wurden geistliche Werke gebüffelt. In der Basilika in Seligenstadt versuchten wir – gestört durch Touristenlärm und ein aufgeregtes Hochzeitspaar, die Werke „Locus Iste“, „Der Herr ist mein Hirt“ und das „Abendlied“ sauber zu Gehör zu bringen. Ein interessanter Ausflug in die Welt der ernsten Musik.

// November //

2004 - vocalissimo in TilbourgBeim 9. „International Vocal Group Festival“ in Tilburg/Niederlande waren wir für den Wettbewerb angemeldet. Den ersten Preis in unserer Kategorie haben die Nachbarn mit den gelben Nummernschildern zwar nicht über die Landesgrenzen gelassen, wir konnten uns dennoch mit unserem Vortrag sehen/hören lassen.
Gratulation an die Gewinner im Top Level nach Dänemark zu „Touche“ 🙂

Bei der „Open Stage“ im Tilburger Theaterfoyer und nachts im Jazz-Club „Paradox“ ging es mit weniger Lampenfieber ab…
Internationale Gruppen rockten, groovten, swingten und vor allem jazzten nur mit Stimme!

Kurz nach Tilburg verlässt uns leider unser Mitglied Carsten Sann (Tenor).

Carsten,
an dieser Stelle vielen Dank für die drei Jahre des gemeinsamen Singens und die neuen Impulse: ohne Dich könnten  wir nicht sagen: „Probier’s mal mit ’nem Baß“ und  „Lissabon“ wäre uns immer noch fremd.
Außerdem hattest Du nach dem Weggang von Arnold diese Homepage unter Deinen Fittichen.
Auch Danke für die viele Arbeit, die da drin steckt!

Und so waren’s (wieder) nur noch fünf…

// Dezember //

Wir sind zu Gast bei der Miebach Logistik GmbH und geben im Rahmen der diesjährigen Betriebsweihnachtsfeier zu fünft ein kleines, aber feines Konzert. Immerhin inspiriert auch der äußere Rahmen, ein festlicher Ballsaal im Stil des Rokoko – mitten in Frankfurt unweit des Hauptbahnhofs.